Aus irgend einem Grund habt ihr noch den einen oder anderen Snapshot rumliegen und ausgerechnet jetzt, entweder weil ihr wolltet oder weil es das System so will, solltet ihr die Snapshots konsolidieren.

Im vSphere Client oder vCenter ganz leicht gemacht, sogar im laufenden Betrieb. Rechte Maustaste auf den Host, dann Snapshot –> Konsolidieren.

Los geht es!

Hängen oder stecken geblieben?

Wenn ihr jetzt aber hier auf dieser Seite gelandet seid ist es mit 99% Wahrscheinlichkeit eh schon passiert.

vsphere stuck

Relativ flott marschiert der Strich hoch auf 99% und da bleibt er hängen … und hängen … und hängen bis ihr Wahnsinnig werdet. Wo möglich klingelt das Telefon schon zum X-ten mal und ihr habt es ausgesteckt, falls nicht wäre das jetzt mein Rat.

Also gleich mal Google her. Da bekommt man einige Beiträge die alle über das gleiche klagen und meinen “Abwarten und Kirschen essen”. Wenn es 15 Minuten bis 99% waren dann kann das letzte Prozent ruhig 6 Stunden brauchen aber er macht es.

Mal unter uns, GEHT GAR NICHT. Einer der Gründe warum VM-Ware gerade bei mir von der einen oder anderen Kiste fliegt und ersetzt wird. Ja ich bin sicher die Alternativen haben auch die ein oder andere Macke aber so eine hab ich noch nirgendwo sonst gesehen.

Mal wieder zurück zum Thema.

Wie wollen wir wissen ob er wirklich noch was macht oder ob er wirklich abgeschmiert ist?

Bei VM-Ware finden wir folgenden Artikel der uns sagt WIE wir das genauer sehen können (Frechheit … sollen lieber die Anzeige gleich richtig stellen).

http://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=1007566

Also begeben wir uns mal per SSH auf die Kiste. Falls das bei Euch auf keinen Fall geht, weiter unten weiter lesen. Als erstes begeben wir uns in das Verzeichniss in dem unsere klagende VM liegt.

cd /vmfs/volumes/vmloaclstore/name-der-vm/

Laut VM-Ware nehme man diesen Befehl:

ls -lrt |grep -E "flat|delta|sesparse"

oder diesen:

watch -d 'ls -luth | grep -E "delta|flat|sesparse"'

So, jetzt gilt es zu beobachten ob sich an den Files noch was tut. Wenn sich noch was tut dann einfach Abwarten. Ja, was soll ich sagen, es kann lange dauern. Einer hat berichtet das ein 500 GB Snapshot ihn 6 Stunden hat warten lassen. Aber das kommt natürlich immer auf die größer der Deltas an und auf Eure Kiste an. Ich habe eine Platte mit 1TB und einen ganzen Sack voll Deltas. Bei mir waren es mehrere Tage.

Mein TIPP gleich mal hier am Anfang, nutzt mal beide Befehle und macht einen Screenshot davon. Denn wenn ihr jetzt noch nicht dem Wahnsinn nahe seid, glaubt mir, ihr werdet es sein wenn ihr die Befehle wiederholt und schwören könnt das sich nichts mehr tut.

Punkt ist aber so lange sich was tut und Daten sich bewegen sollte man es nicht riskieren und etwas krasses unternehmen das am Ende Datenverlust bringt oder gar die VM auf alle Ewigkeit unbrauchbar macht.

Erste Beobachtungen zeigen das sich lediglich der Timestamp zu ändern scheint!! Also mahl ehrlich, verkackeiern kann ich mich selber.

Wohl bemerkt im VM-Ware KB-Artikel wird auch immer nur die Zeit erwähnt, aber wenn wir doch Daten schachern, ändert sich wirklich nur die Zeit und nicht die Größe?

Hier mal ein paar Screenshots von mir …

Tatsache, der Timestamp bewegt sich, die größe nicht und hoppla, plötzlich ist das nächste Delta dran. Waow, hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte ich demnächst den Server einfach per Knopfdruck gesteuert von Frust in den Boden gefahren.

Ich habe einen Bericht im Netzt gefunden in dem jemand meint das es bei ihm wirklich stecken geblieben ist, er beruft sich auf die Datei größe: http://blog-stack.net/esxi-remove-all-snapshots-hangs-at-99/

Also wenn Euch langweilig ist könnt ihr gerne seinem Beispiel folgen, wie gesagt … die Dateigröße hat sich bei mir auch nicht geändert allem Anschein nach.Doch wer lange genug beobachtet wird die Veränderungen der Reihenfolge der Deltas bemerken und wird die wandernden Timestamps sehen.

Komplett bizzar, ich gebe es zu. NAchdem bei mir das letzte Delta durch war, stand die Anzeige immernoch auf 99%, doch da es Wochenende war hab ich es einfach mal so gelassen. Zwei Stunden später waren die Deltas weg und die 99% auch.

Den vpxa Service neu zu starten bewirkt meiner Ansicht nichts ausser das sich das “Management Dings Da” neu started und somit im vSphere wieder den Knopf zum starten frei gibt. Wenn das dringen benötigt wird und ihr Mutig seid und die VM auf Halbmast fahren haben wollt, nur zu. Bei mir war Wochenende und die VM wird ZUM GLÜCK nicht am WE benötigt.

Was ist nun mit den ganz armen da draussen die nicht über SSH auf ihre Kiste kommen, aus welchem Grund auch immer? Am Besten nach Hause gehen. Aber man kann auch die Timestamps mit dem vSphere Client verfolgen, ihr könnt doch mit dem schicken eingebauten Dateibrowser in das vmfs Volume rein klicken und dann zu dem Ordner eurer VM gleangen. Da sieht man die Timestamps auch. Zugegeben, nicht so schick aber man kann was sehen und sitzt nicht komplett im Dunkeln.

Ein aller letzter Tipp noch zum Schluß, mach Euch ein stink normales text File auf und kopiert Euch gleich mal eure Pfade und Befehle rein die ihr über SSH durchjagt, ihr seid zwar in einer shell, aber mit KOmfort und Dingen wie “history” kennt sich das Teil nicht aus.

Fehler bei der Konsolidierung

Dann ist es möglicherweise ein locking Problem und dieser Artikel kann Euch weiter helfen: http://www.stankowic-development.net/?p=5736

VM-Ware VM-Festplattendatei konsolidieren – 99% hängt – was nun?
Tagged on:         

4 thoughts on “VM-Ware VM-Festplattendatei konsolidieren – 99% hängt – was nun?

  • 19/11/2015 at 14:52
    Permalink

    Super Artikel – zum Glück auch erheiternd. Wenn einem die VM in dem Zustand vermeintlich “hängt” aber auch nicht gestartet werden kann, weil der ESX sagt “Die Festplatten der virtuellen Maschine müssen konsolidiert werden”.

    Ein einfaches ps -ali reicht aber auch schon aus, um die Veränderung der Timestamps zu checken.
    /vmfs/volumes/4d358a60-10917274-176d-00215e08c8a4/vmname # ls -ali

    Reply
    • 03/12/2015 at 22:53
      Permalink

      Danke dir. Wärend meine VM vor sich hin geblödelt hat hatte ich ja zwangsweise etwas Zeit den Artikel zu schreiben. Nächstesmal probier ich das gleich aus. Ach, aber ganz erhlich, hoffentlich gibt es kein nächstesmal, ich habe so fast all meine VM Ware Server gegen proxmox-vm ausgetauscht und schlafe nun bedeutend besser, ganz zu schweigen von der extra Power die ich aus der Kiste bekomme.

      Reply
  • 28/01/2016 at 10:34
    Permalink

    Wow, das ist mal ein wirklich komplett unprofessioneller Artikel. Wer schon beim Auflösen eines Snapshots kurz vorm Zusammenbruch ist und nichts besseres zu tun halt, als nur Inhalte aus einem VMware KB weitergibt, die er nicht verstanden hat, sollte sich Gedanken machen ob er in seiner Branche richtig aufgehoben ist. Zumal wenn er Enterprise Produkte durch Consumer Produkte ersetzt, weil sie ihn einfacher zu handhaben sind.

    Reply
  • 08/02/2016 at 14:54
    Permalink

    Tja Jürgen, schade das dir mein Artikel nicht gefallen hat. Ich muss zugeben das ich wahrscheinlich nicht so ein geiler Admin bin wie du.

    Und wenn wir schon beim Thema sind, ich habe auch nicht deine SuperGeil Hardware, mit der SuperGeil VM Ware Enterprise Lösung und den SupperGeil Support der alles erledigt (machst du überhaupt selber irgendetwas das nur annähernd was damit zu tun hat?).

    Dann doch die Frage, was zum Teufel machst du auf meinem Blog, Telefonier lieber mit deinen Support Hotlines.

    Aber jetzt mal zu den Tatsachen, wollen ja schließlich ein wenig sachlich bleiben.

    Wir reden hier von einem VM WARE ESXI 5er der kostenlos von VM Ware (seit Jahrzehnten in verschiedenen Formen) zur Verfügungn gestellt wird. Der “zusammenbruch” ist als solches keiner. VM WAre hat an der 5er Version nochmals geschraubt und dem “Enterprise” Teil die letzten Eier abgeschraubt. Somit ist es rein Software bedingt. Ob du jetzt einen Quad Hexacore als Server hast oder einen single ist dem Teil Wurscht. Aber das wusstest du ja, deswegen sprachst du auch von Enterprise.

    Wie auch im VM Ware KB zu lesen ist hat es relativ wenig mit der Hardware oder sonst etwas zu tun. Es ist einfach die Natur von VM Ware 5 wie es die Snapshots (mehrzahl) auflöst und beackert.

    Aber als alter Profi der alle Versionunterschiede kennt erzähle ich dir ja nicht neues.

    Also einen snapshot auflösen … whew … ich hätte nichtmal eine Schätzzahl für wie oft die einfach nur so durch flutschen. Doch um genau DIE geht es hier ja nicht.

    Was ich nicht ganz verstehe ist dein Kommentar zum VM KB Artikel, ich verlinke generell andere Inhalte wenn ich diese genutzt habe, du wohl nicht.

    Ob ich in dieser Branche einen Platz habe oder nicht, das ist wohl eine Gute Frage. Tut mir leid das ich eher ein kleinteile Besteller bei Bechtel und Pollin bin und mir nicht das Budget dorthin geschoben wird wo die Sonne nicht scheint.

    Aber falls doch ein Funke an professionalität in dir stecken sollte (große Zweifel) melde dich doch mal direkt bei mir, vielleicht kann ich ja noch was von dir lernen.

    Oh, fast vergessen “Zumal wenn er Enterprise Produkte durch Consumer Produkte ersetzt”, zu dem Satz von dir nochmal. Falls du dich je wieder meldest, informier dich doch einfach vorher mal. Macht deine Kommentare zwar nicht mehr zum lachen aber sachlicher ist auch mal gut. Der VM Server 5er in der Konsumer / Test Variante ist Konsumer und ProxMox-VM gibt es genau wie VM WAre auch in der Enterprise Version.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *